Warum kratzen Katzen?

Scharfe, gesunde Krallen sind für Katzen enorm wichtig. Sie werden zur Verteidigung, zum Klettern, Spielen und zur Jagd gebraucht. Das Krallenwetzen ist jeder Katze angeboren und dient vor Allem zur Körperpflege, ist aber auch ein Markierverhalten und wird zur Kommunikation mit Artgenossen benutzt. Instinktiv werden die Krallen deshalb auf Vordermann gebracht.

Die Krallen einer Katze müssen gepflegt sein

Die Vorderpfoten werden durch das Kratzen von Schmutz und Krallenhülsen befreit. Genau genommen schärft sich die Katzen nicht die Krallen, sondern entfernt alte Krallenhülsen. Zur Pflege der Krallen an den Hinterfüßen wird der Mund benutzt.

Nicht immer sind sich Katze und Besitzer einig darüber, wo der Pflege der Krallen nachgegangen werden darf. Da das Krallenwetzen nicht nur der reinen Körperpflege dient, sondern Katzen mit den Duftdrüsen an den Füßen und den Kratzspuren auch Ihr Revier markieren, suchen sich die Stubentiger naturgemäß markante und gut sichtbare Stellen im Revier (Wohnung). Diese Orte werden immer wieder aufgesucht. Hat die Katze einen – aus Menschensicht – oft vollkommen ungeeigneten Platz zur Krallenpflege ausgewählt, ist es oft sehr schwer die Katze wieder umzugewöhnen. Tipps, wie Sie Ihren Stubentiger davon überzeugen, einen anderen Ort für das Krallenwetzen zu nutzen finden Sie hier.

Menschliches Fehlverhalten kann zu Möbelkratzen führen

Nicht immer folgen Katzen beim Kratzen jedoch Ihrem Instinkt. Einige Katzen haben gelernt, dass Sie durch das Kratzen an „verbotenen“ Stellen die Aufmerksamkeit von Herrchen oder Frauchen auf sich ziehen können. Gerade bei Wohnungskatzen ist dies oft der Fall. Natürlich kratzt nicht jede Wohnungskatze zwangsläufig an den Möbeln um Aufmerksamkeit zu erreichen, jedoch sollte bei einem Kratzproblem auch das eigene Verhalten als Auslöser in Betracht gezogen werden.

So können Sie Alternativen zum Kratzen schaffen

Letzten Endes darf nicht vergessen werden, dass das Kratzen auch der Fitness der Katze dient. Muskeln werden beansprucht und das Einziehen- und Ausstrecken der Krallen trainiert. Es sollte deshalb nicht versucht werden, der Katze das Kratzen komplett zu verbieten, sondern ihr beizubringen, wo Sie nach Lust und Laune toben und die Krallen wetzen darf. Gerade für Wohnungskatzen, aber durchaus auch für Freigänger ist ein Kratzbaum oder ein Kratzbrett deshalb empfehlenswert! Eine große Auswahl an Kratzmöbeln erhalten Sie bei Amazon.de.